Read nachtblte die erbin der jahreszeiten by Jennifer Wolf Online

nachtblte-die-erbin-der-jahreszeiten

**Endlich die Fortsetzung der Bestseller »Morgentau« und »Abendsonne«!**Ilea Sola Sommerkind ist eine Jahreszeitentochter. Sie kann Licht brechen und eine warme Brise herbeirufen. Wenn sie ihre Sommerkräfte einsetzt, verwandelt sich ihr sonst brünettes Haar in ein strahlendes Blond. Sie ist nicht das einzige Jahreszeitenkind, seit die Göttin Gaia ihren Söhnen erlaubt hat,**Endlich die Fortsetzung der Bestseller »Morgentau« und »Abendsonne«!**Ilea Sola Sommerkind ist eine Jahreszeitentochter. Sie kann Licht brechen und eine warme Brise herbeirufen. Wenn sie ihre Sommerkräfte einsetzt, verwandelt sich ihr sonst brünettes Haar in ein strahlendes Blond. Sie ist nicht das einzige Jahreszeitenkind, seit die Göttin Gaia ihren Söhnen erlaubt hat, sich unter die Menschen zu mischen, und dennoch ist sie etwas Besonderes, denn nur sie stammt von Sommer ab. Und so ist ihr Heim auch dasjenige, das sich der Sommergott diesmal für seinen Aufenthalt ausgesucht hat. Doch als er dabei schwer verunglückt, muss sie einen weiteren Gott beherbergen: Aviv, den Frühling. Den einzigen Jahreszeitengott, der seit fünfhundert Jahren den Frauen entsagt und die Erde gemieden hat…...

Title : nachtblte die erbin der jahreszeiten
Author :
Rating :
ISBN : 28099146
Format Type : Kindle Edition
Number of Pages : 259 Pages
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

nachtblte die erbin der jahreszeiten Reviews

  • ItsMedea
    2018-12-10 18:39

    5/5⭐

  • Grüffeline
    2018-11-22 16:22

    4,25 Sterne.Immer noch ein tolles Buch mit tollen Charakteren, aber es ist der schwächste Band der Reihe. Schade eigentlich, denn ich mag Aviv eigentlich sehr gerne. Das ganze Drumherum mit Hermera und Gaia hat mich dieses Mal nicht mehr so sehr gestört wie beim ersten Mal, aber im Ganzen hat mich dieses Buch nicht so sehr mitgerissen, wie die anderen, auch wenn ich es kaum aus der Hand legen konnte und es super geschrieben war. Diesmal ging es sogar ohne Taschentücher.

  • Nadine
    2018-11-30 15:29

    Leider konnte mich das Buch weder überzeugen noch packen. Die Liebesgeschichte hat mich nicht sonderlich angesprochen und eigentlich konnten nur einige Wendungen am Ende das Buch vor der totalen Katastrophe retten. Ich mag auch die Art, wie die Geschichten der unterschiedlichen Bände trotz zeitlichen Abstands in der Handlung ineinander verwoben sind.

  • Melle➰
    2018-11-21 14:43

    Diese Bücher sind vielleicht kitschig und manchmal schmalzig, aber sie berühren mich wie fast keine anderen. Ich wünsche mir bei keinem anderen Buch so sehr, dass diese Geschichten war sind und dass diese Halbgötter wirklich unsere Welt durch ihr Wetter beeinflussen. Sehe ich Frühlingsblumen wünsche ich mir, dass sie wirklich von Aviv stammen. Sehe ich die Sonne im Sommer, hoffe ich sie strahlt wegen Sol. Es wäre so schön, wenn die Herbstfarben wirklich durch Jesien zum tragen kommen und am meisten wünsche ich mir, dass Nevis uns wirklich diese schönen Schneeflocken mit dem Winter bringt. Meine Gefühle für diese Reihe sind genauso groß romantisch und gefühlsduselig wie die Bücher selber - und genau das LIEBE ich einfach an ihnen!

  • K.K. Summer
    2018-11-15 13:30

    Oh Gott, ich habe mal wieder geweint, gelacht und mit den Charas mitgelitten, geliebt und einfach alles! Ich freue mich schon so sehr darauf, wenn Tagwind als TB herauskommt, bin aber doch etwas traurig, dass es das letzte Buch der Reihe ist!!! Aber hey, es gibt ja noch ein Spin-off ;) Klare Empfehlung, vor allem, wenn man die anderen Bücher der Reihe genauso mochte wie ich!

  • Sina
    2018-11-26 16:45

    4,5 Sterne <3Ich muss sagen, dass ich die ersten beiden Teile etwas mehr mochte, als diesen hier, was aber nicht heißt das mir das Buch nicht gefallen hat. Ich liebe es auch, aber ich mochte die Liebesgeschichte und die ganzen Emotionen in den Vorgänger etwas lieber. In dem Buch habe ich nur ein paar Tränchen verdrückt, anstatt am Ende total aufgelöst zu sein, wie in den ersten Teilen.Das Ende hat mal wieder so einen faden Beigeschmack & ich bin schon so so gespannt auf den letzten Teil, denn der wird ja etwas ganz besonderes. :)

  • Ann
    2018-11-21 15:35

    Es war sooo schön! Ich liebe Jennifer Wolfs Schreibstil, ihre Charaktere und die ganze Reihe und ich bin ziemlich in Aviv verknallt :D <3

  • Anni Chan
    2018-11-29 21:42

    KurzbeschreibungIlea Sola Sommerkind ist eine Jahreszeitentochter. Sie kann Licht brechen und eine warme Brise herbeirufen. Wenn sie ihre Sommerkräfte einsetzt, verwandelt sich ihr sonst brünettes Haar in ein strahlendes Blond. Sie ist nicht das einzige Jahreszeitenkind, seit die Göttin Gaia ihren Söhnen erlaubt hat, sich unter die Menschen zu mischen, und dennoch ist sie etwas Besonderes, denn nur sie stammt von Sommer ab. Und so ist ihr Heim auch dasjenige, das sich der Sommergott diesmal für seinen Aufenthalt ausgesucht hat. Doch als er dabei schwer verunglückt, muss sie einen weiteren Gott beherbergen: Aviv, den Frühling. Den einzigen Jahreszeitengott, der seit fünfhundert Jahren den Frauen entsagt und die Erde gemieden hat…(Quelle und Bild-Copyright beim Verlag)Äußere ErscheinungUnd wieder einmal haben die Coverdesigner herausragende Arbeit geleistet. Nach Morgentau und Abendsonne strahlt uns dieses Mal Ilea Sola Sommerkind entgegen. Das Cover ist natürlich in gelb gehalten und das Mädchen schaut so herrlich verträumt, während der Sommerwind ihren Schal (?) in die Luft bläst. Der Unterschied zu den Vorgängerbänden, wo die Titel gleich den Nachnamen der Protagonistinnen ist, besteht darin, dass für den Titel Nachtblüte lautet. Das ist zwar der Nachname von Ileas Familie, aber nicht ihr eigener.Wie ein wundervolles Reihencover, auf dass ich mich schon sehr freue, wenn ich es enlich in mein Regal stellen kann.Meine MeinungDass ich Jennifers Schreibstil liebe, ist nun wirklich kein Geheimnis und auch im dritten Band der Jahreszeiten-Reihe konnte dieser mich so sehr fesseln, dass ich das Buch binnen zwei Tagen durchgelesen habe. Der Schreibstil passt sich der Stimmung des Buches an, so dass man entweder herzhaft lachen oder weinen muss. Neu ist in diesem Band, dass nicht nur Ilea die Geschichte erzählt, sondern zum ersten Mal auch die entsprechende Jahreszeit, also Aviv, zu Wort kommt.Nachtblüte knüpft gute fünfhundert Jahre nach Abendsonne an und viel ist geschehen. Es gibt keine Wahlen mehr, sondern die Jahreszeiten kommen auf die Erde, um sich Frauen zu suchen. In diesem Band geht es um Ilea, die eine Tochter der Jahreszeiten ist. Oder eher: Enkelin. Sol ist ihr Großvater und sie hat ihn nie kennengelernt, während sie in Hemera aufgewachsen ist. Sie lebt mit ihrem Vater und ihrer Großmutter zusammen und hat einen besten Freund: Yannis. Sprich: Bis auf die Tatsache, dass sie Sommerkräfte hat, lebt sie also ein völlig normales Leben.Bis Sol auf die Erde kommt uns sie sehen möchte. Als dieser dann verletzt wird und im Koma liegt, kommt Aviv ebenfalls auf die Erde, da Gaia gerade anderweitig beschäftigt ist. Und dann nimmt das Schicksal seinen Lauf…Obwohl dieser Band ganz anders aufgebaut ist, als die Vorgänger, geht es gewohnt emotional los, so dass ich schon auf den ersten Seiten einige Tränchen vergossen habe. Ilea ist eine tolle Protagonistin, die ich auf der Stelle lieb gewonnen habe. Sie ist ein sehr fröhlicher, lustiger Mensch und sie und Aviv zusammen: Einige Male kann man sich vor Lachen einfach nicht mehr halten, bevor es wieder so traurig wird, dass die Lachtränen zu echten Tränen werden. Mein Herz wurde während des Lesens zerbrochen und anschließend wieder zusammengesetzt, damit man es mir ein weiteres Mal brechen konnte. Kurzum, es war eine Achterbahnfahrt der Gefühle, die mich tief berührt hat und nach mehr hungern lässt.Die Geschichte ist wieder vollkommen einzigartig von den beiden anderen, aber auch alte Bekannte müssen wir nicht vermissen. Vor allem Nevis und Maya habe ich aus Band 1 so ins Herz geschlossen und war sehr froh, sie wiederzusehen. Aber natürlich ist auch diese Geschichte wieder in sich abgeschlossen. Im Sommer geht es mit dem vierten und letzten Band Tagwind weiter.FazitFesselnd und emotional. Ich konnte es mehr aus der Hand legen und habe mehr als nur ein paar Tränen vergossen. Absolut zu empfehlen.Bewertung5/5http://anni-chans-fantastic-books.blo...

  • Valarauco
    2018-11-25 15:45

    CoverAuch Band drei hat ein hübsches Cover. Das von Abendsonne fand ich allerdings viel, viel hübscher. Dieses hier passt gut zur Geschichte und zu Ilea, aber es gefällt mir einfach nicht ganz so gut wie die anderen beiden.Meine MeinungIlea Sola Sommerkind ist die Enkelin von Sol, dem Sommer. Ihre Großmutter war einst seine Geliebte und gebar eine Tochter. Sie hat auch einen Teil seiner Gabe geerbt (im Gegensatz zu ihrer Mutter) und kann das Licht brechen oder eine warme Brise herbeirufen. Abgesehen von ihr, gibt es noch einige Nachfahren von Dahlia und Jesien. Die Göttin Gaia hatte ihren Söhnen erlaubt sich auf der Erde eine Frau zu suchen, doch nur Sol hat sich dorthin begeben. Aviv, der Frühling, wagt sich erst auf die Erde, als sein Bruder dort schwer verletzt wird. So begegnen sich Ilea und Aviv. Zusammen wachen sie an Sols Bett und hoffen darauf, das der Sommer sich wieder erholt.Die Göttin Gaia versucht in der Zwischenzeit, mit ihrer etwas herrischen und äußerst bösartigen Mutter fertig zu werden. Um ihre Kinder zu schützen, schickt sie diese auf die Erde, nur Espen bleibt bei ihr, da eine Jahreszeit herrschen muss. Auf der Erde kommt es zu interessanten Konfrontationen, neue Freundschaften entstehen und alte werden vertieft.Ich fand es toll, "fast" alle Söhne Gaias zusammen auf der Erde zu haben. Trotzdem muss ich ehrlicherweise sagen, dass sich dieses Buch in die Länge gezogen hat. Es ist nicht so spritzig und nicht so süß wie die beiden vorherigen. Der Grundgedanke, ist am Ende immer der gleiche und er wurde auch hier herrlich verpackt. Die Idee ist niedlich und wirklich sehr schön. Auch an der Umsetzung habe ich absolut nichts auszusetzen. Mir fehlt einfach das gewisse Etwas, das ich bei Dahlia und Jesien hatte. Die spitze Zunge von Dahlia fehlt eindeutig. Ilea ist ebenfalls keine Hüterin, aber auch keine Außerwählte. Sie verbringt ihre Zeit freiwillig mit Aviv. Die Sticheleien zwischen Nanny und Sol waren lustig, aber eben nicht das, was mir gefehlt hat.Trotz allem fand ich, dass Nachtblüte ein schönes Buch ist und ich habe es verschlungen. Es hat mir gut gefallen und mich gut unterhalten. Ich finde auch, das Aviv sein Glück verdient hat. Er ist mir in diesem Buch etwas ans Herz gewachsen, wenn auch nicht so sehr, wie ich es mir gewünscht hätte. Das lag aber auch einfach daran, wie er in den vorherigen Büchern dargestellt wurde. Der Funke ist einfach nicht mehr übergesprungen. Das fand ich schade.Trotzdem gebe ich dem Buch vier von fünf Monstern, weil es mir genau so gut gefallen hat, wie Morgentau.www.valaraucos-buchstabenmeer.com

  • Ina Vainohullu f
    2018-12-04 14:32

    Meinung:Ach, was habe ich diesem dritten Band der Jahreszeiten-Reihe entgegengefiebert. Nachdem mich schon die beiden Vorgänger, sowohl inhaltlich als auch optisch total begeistern konnten, war ich wirklich gespannt, welche Geschichte sich Jennifer Wolf für den Frühling ausgedacht hat.Aviv hat als einzige Jahreszeit noch niemals einen Fuß auf die Erde gesetzt und das obwohl Gaia vor nun mehr 500 Jahren die Regeln für die Auswahl einer Gefährtin geändert hat. Doch Aviv weiß, wenn er sich jemals verlieben sollte, dann müsste er seinen besten Freund für die Liebe opfern, also schwört er ihr lieber ab und bleibt in Gaias Reich, fernab der Menschen.Als sein Bruder Sol, der Sommer, jedoch bei seinem Ausflug auf die Erde verletzt wird und ins Koma fällt, schickt Gaia ihren ältesten Sohn zur Unterstützung auf die Erde. Dort begegnet er Sols direkter Nachfahrin und Erbin Ilea Sommerkind, die Gefühle in ihm auslöst die er bisher nicht kannte und die ihn in einen inneren Konflikt stürzen....Dies, meine Lieben, ist nur ein klitzekleiner Auszug dessen, was Jennifer Wolf in 260 Seiten gepackt hat. Es ist der Wahnsinn wieviel Komplexität, wieviel Liebe und Emotionen sie in eine doch recht kurze Geschichte legt.Jennifer Wolf erzählt in "Nachtblüte" im Grunde genommen auch nicht nur eine Geschichte sondern gleich mehrere. Zum einen ist da natürlich die Haupthandlung um Ilea und Aviv, der sich zwischen Liebe und Freundschaft entscheiden muss, aber es gibt auch diverse Nebenhandlungen. So erfahren wir zum Beispiel ziemlich viel über Sol, der seine Spuren in Form von Ilea auf der Erde hinterlassen hat und der ein interessantes Geheimnis hütet, aber es gibt auch eine Fehde zwischen der Göttin Gaia und ihrer Mutter Hemera.Diese verschiedenen Stränge laufen zu einer großartigen Geschichte zusammen, die mich von der ersten Seite an in ihren Bann ziehen konnte und die ich am liebsten niemals beendet hätte. Es gibt so viele Überraschungen, Wendungen, so viel Emotion und wunderbare Charaktere. Ich bin noch immer ganz geflasht und kann den nächsten Band, der im Sommer erscheint, kaum erwarten.Das Cover ist mal wieder traumhaft schön und ich gestehe, ich freu mich wahnsinnig auf den Moment, wenn alle vier Titel als Taschenbuch irgendwann in meinem Regal stehen. :)Fazit:Mit "Nachtblüte" bringt Jennifer Wolf ein bisschen Sonne in den grauen, nassen Winter-Alltag. Sie schafft eine gefühlvolle und unglaublich komplexe Geschichte voller Überraschungen, die mich absolut begeistern konnte und deren Fortsetzung ich kaum erwarten kann.

  • Steffi
    2018-12-03 20:34

    3.5Eigentlich ging meine Tendenz ja eher zu 3 Sternen, aber ich finde die Welt einfach total klasse. Die Autorin hat hier unglaubliche Kreativität bewiesen und hat es immer wieder geschafft mich zu überraschen.Die Geschichte selbst konnte mich in diesem Teil nicht so packen, dazu war mir Aviv besonders zu Beginn zu weich und zu distanziert. Da konnte ich einfach nicht wirklich mitfühlen und das ist bis zum Ende leider so geblieben.Ilea hatte einige gute Sprüche auf Lager, bei denen ich öfters schmunzeln musste. Der absolute Kracher ist und bleibt Nutty.Wie schon erwähnt hat mich das Buch hier als großes Ganzes und nicht mit der Handlung selbst überzeugt, besonders das letzte Drittel hat mir gefallen und einige interessante Wendungen hervorgebracht. Ich bin jetzt soooo gespannt auf den letzten Teil der Reihe.

  • Angel
    2018-12-03 15:28

    Wunderschön <3und dieses Ende erst ;)

  • Lisa
    2018-12-04 13:35

    Hm, keine Ahnung was da passiert ist. Ich konnte mich diesmal nur mäßig für die Charaktere und Handlung interessieren, auch wenn die Geschichte so flüssig geschrieben ist, dass ich sie in einem Rutsch lesen konnte.Ich hoffe, dass der vierte Teil besser wird, ich habe da hohe Erwartungen.

  • Nicci Trallafitti
    2018-12-08 16:47

    (spoilerfrei)Titel: Nachtblüte. Die Erbin der JahreszeitenAutor: Jennifer WolfSeiten: 260Preis: ebook: 3,99€ISBN: 978-3-646-60199-2Verlag: Carlsen / impressMein Weg zum Buch:Nachdem ich „Morgentau“ und „Abendsonne“ von Jennifer Wolf verschlungen habe war mir klar, dass ich auch die Folgebände unbedingt lesen möchte.Erster Satz: „Ich betrachte die Energiestränge, die in meinem Heim zusammenlaufen.“Inhalt:Ilea Sola Sommerkind ist eine Jahreszeitentochter. Sie kann Licht brechen und eine warme Brise herbeirufen. Wenn sie ihre Sommerkräfte einsetzt, verwandelt sich ihr sonst brünettes Haar in ein strahlendes Blond. Sie ist nicht das einzige Jahreszeitenkind, seit die Göttin Gaia ihren Söhnen erlaubt hat, sich unter die Menschen zu mischen, und dennoch ist sie etwas Besonderes, denn nur sie stammt von Sommer ab. Und so ist ihr Heim auch dasjenige, das sich der Sommergott diesmal für seinen Aufenthalt ausgesucht hat. Doch als er dabei schwer verunglückt, muss sie einen weiteren Gott beherbergen: Aviv, den Frühling. Den einzigen Jahreszeitengott, der seit fünfhundert Jahren den Frauen entsagt und die Erde gemieden hat…Quelle: https://www.carlsen.de/epub/nachtblue...Meinung:Die Cover der Reihe finde ich insgesamt sehr gelungen, jedoch fand ich die dargestellte Frau hier nicht wirklich passend.Der Titel der Geschichte hat wie immer einen Bezug zum Namen der Protagonistin.Durch den spannenden Prolog, der übrigens mit dem Epilog einen angenehmen Rahmen bildete, konnte ich mich sehr gut auf die Handlung einlassen, in der wir diesmal Gaias Eltern kennenlernen, die eine entscheidende Rolle spielen.Auch wurden direkt zu Beginn schwierige Konstellationen und Gegebenheiten deutlich, die Hoffnung auf eine spannende Story mit überraschenden Wendungen machten.Diesbezüglich konnte das Buch insgesamt meine Erwartungen erfüllen. Wie schon in den Vorgängern fieberte ich mit und war neugierig darauf, wie sich die Konstellationen auswirken würden, und ob spezielle Probleme und kritische Gegebenheiten aufgelöst werden können.Die Protagonistin Ilea war mir durch ihre neugierige, verspielte, kreative und ehrgeizige Art sehr sympathisch, ich konnte mich gut mit ihr identifizieren und mich in zahlreichen Situationen wiedererkennen. Sie war ein richtiger Wildfang, der sich das Kindsein bewahrt hat. „Ich schlage die Bettdecke auf und stelle meine nackten Füße auf die quietschenden Holzdielen des Schlafzimmers. Es ist zu verführerisch, ich muss einfach mein Gewicht ein paarmal verlagern, um aus dem Quietschen eine Melodie zu machen. Lachend schüttele ich den Kopf über mich selbst und gehe zum Kleiderschrank.“Der Schreibstil war wie auch bei seinen Vorgängern angenehm locker und flüssig zu lesen, sodass ich das tolle Buch innerhalb eines Tages verschlungen habe.Eine wiederkehrende Besonderheit bei den Jahreszeiten-Büchern sind die erfrischenden Dialoge sowie die interessanten Monologe, die oft einiges über die Gedanken und Gefühle der jeweiligen Person preisgeben, welche dadurch authentisch und greifbar für mich waren. „Ich bin die Rächerin der Unterhosen.“ „Du solltest dir ein Cape dafür nähen“, schlage ich vor. „Vielleicht mache ich das sogar.“Die Geschichte war, wie immer, in sich abgeschlossen. Nichtsdestotrotz möchte man am liebsten in der Welt der Jahreszeiten und Hemera verweilen, vor allem, weil das Ende Lust auf mehr machte und mich zum Schmunzeln gebracht hat…Fazit:Auch dieser Teil der Jahreszeiten-Reihe konnte mich auf eine schöne, fantasievolle Reise voller Emotionen mitnehmen und träumen lassen.Insbesondere die interessanten, oft witzigen Monologe mochte ich gerne. Spannend war es, weitere Charaktere aus dem Leben der Jahreszeitenkinder kennenzulernen.Mein Favorit bleibt weiterhin „Morgentau“, mit dem die Folgebände bezüglich Spannung, Handlung und überraschenden Wendungen nicht ganz mithalten können.Ich gebe „Nachtblüte“ 4/5 Federn.Vielen Dank an den Carlsen-Verlag für das eBook-Rezensionsexemplar!

  • Klaudia
    2018-12-10 18:28

    InhaltSeit die Jahreszeiten frei auf der Erde wandeln dürfen, um sich eine Frau zu suchen, gibt es so einige ihrer Abkömmlinge auf dem kleinen, grünen Fleckchen des Planeten, der noch bevölkert ist. Ilea Sommerkind ist ein besonderes Exemplar: Sie ist bisher die einzige, die von Sol, dem Sommer, abstammt. Dementsprechend sucht sich der Sommergott auch ihr Heim aus, um der Erde einen erneuten Besuch abzustatten. Doch als er durch einen schweren Unfall verunglückt, bangt nicht nur Ilea um sein Leben – sein Bruder Aviv, der seit 500 Jahren den Frauen entsagt hat, kommt zur Unterstützung angereist und bringt Ileas Leben mächtig durcheinander…Meine BewertungEndlich, endlich, endlich! Das war mein Gedankengang, als die Fortsetzung der Jahreszeiten-Reihe aus Jennifer Wolfs Feder auf meinem Reader landete. Schließlich hat sie mit “Morgentau” und “Abendsonne” schon große Erfolge gefeiert und tausende Herzen höher schlagen lassen. Und ich wurde nicht enttäuscht: “Nachtblüte” reiht sich ebenfalls gelungen in diese Tradition ein.Im Mittelpunkt der Geschichte stehen dieses Mal Ilea und Aviv. Ich war schon sehr gespannt darauf, wie der Gott des Frühlings wohl sein Herz verlieren würde, denn schon in den vorherigen Teilen war er mir sehr sympathisch mit seiner verspielten, fröhlichen Art. Ilea war ihrerseits ein sehr aufgeweckter, teilweise aber kindischer Charakter, was ich aber sehr passend fand, um Avivs Herz zu erweichen. Ein wenig hat sie mich an Dahlias Wildheit erinnert, aber ihre Kräfte haben sie schließlich zu etwas ganz Besonderem gemacht. Als Abkömmling von Sol kann sie Licht brechen und den Sommerwind steuern, und noch dazu hat sie ein tolles Auge für Mode. Ich empfand Ilea als einen sehr niedlichen, verspielten Charakter, der gut gegen die Traurigkeit ankam, die in diesem Teil wieder einmal aufgezogen ist.Man bekommt wieder einmal ein paar Blicke auf die anderen Jahreszeiten, und vor Allem einen schönen Ausblick auf Sol, den vermeintlichen Frauenheld, um den es in Teil vier der Reihe gehen wird. Ich werde hier nichts dazu verraten, aber die Andeutungen, die gemacht wurden, lassen schonmal gutes Erahnen. Sehr gefreut habe ich mich über das Widersehen mit Charakteren wie Nutty, Nevis und Maya, die in diesem Buch wieder zum Vorschein kommen.Der Grundtenor ist zwar immer noch derselbe wie bei den ersten zwei Bänden, immerhin geht es immer noch um die Liebe, und wie die Jahreszeiten diese finden, aber ein großer Teil des Konflikts spielt sich nun in Gaias Reich ab, da sie eine Antagonistin hinzubekommt, die die Welt durcheinanderwirbelt und für Stress sorgt. Mir hat es gefallen, dass der Konflikt nicht nur auf Avivs vertrackter Liebe zu Ilea beruht, sondern auch auf äußeren Einflüssen durch den Streit zwischen seiner Mutter und Großmutter. Das bringt der Situation nochmal eine große Prise an Drama und lässt den Leser mitfiebern.Auch mit diesem Teil der Reihe hat Jennifer Wolf es wieder geschafft, mich zu überzeugen, und ich schaue mit einem wehmütigen Gefühl dem vierten und letzten Teil “Tagwind” entgegen, der sich nun um Sol drehen wird. Aviv und Ilea haben es geschafft, dass ich mich wieder einmal mehr in die Welt der Jahreszeiten verliebt habe und mich sofort wieder zuhause gefühlt habe, sobald ich die ersten Seiten hinter mir hatte.

  • Hazel McNellis
    2018-11-27 20:50

    INHALT Ilea ist die Tochter des Sommergotts Sol. Doch der hat all die Jahre eher wenig Interesse an seiner menschlichen Familie gezeigt. Denn die Söhne Gaias dürfen auf die Erde, um die Liebe zu finden. Nur Aviv, der Gott des Frühlings, entsagt bewusst all dem und bleibt in seinem Reich - bis zu dem Tag, als Sol einen Unfall hat und Aviv auf der Erde zum ersten Mal Ilea begegnet...MEINUNG Die Sprecher sind von den Vorgänger-Büchern bekannt: Friedel Morgenstern ist eine Sprecherin, an deren Erzählweise und Stimmklang ich mich zum Schluss doch noch gewöhnt habe - auch wenn ich sie immer noch nicht optimal finde. Dagegen ist Jacob Weigert als Sprecher der männlichen Charaktere perfekt. Ich habe ihm richtig gerne zugehört! ♡ Die Geschichte an sich ist spannend und vermag auch zu fesseln. Allerdings war es mir stellenweise dann doch ein wenig zu ... flach. Ich meine, Aviv zeichnet sich nur durch seine "sprühenden" grünen Augen aus, sobald Ilea ihn ansieht! -.- Mich nervte diese Betonung auf seine Augen etwas. Was ich ganz toll fand und was mich auch zum Schmunzeln brachte, war der Tiergeist Natty, das Eichhörnchen. Die Figur ist mir direkt ans Herz gewachsen. :D ♡Mich störte aber auch die Ähnlichkeit der Namen: Natty und Nanny klingt viel zu ähnlich für meinen Geschmack. Bei mir führte diese Ähnlichkeit so manches Mal zu Verwirrung oder zumindest zu Irritationen, wenn ich mich erstmal erinnern musste, wer wer war. ;) Ein richtig dicker Pluspunkt ist in meinen Augen das letzte Viertel des Romans! Besonders der Schluss ist nochmal richtig spannend und gut gelungen. Besonders was mit Sol passiert, rundet die ganze Geschichte ab - auch wenn ich etwas unschlüssig darüber bin, ob das nicht schon wieder irgendwie ein neuzeitliches Klischee erfüllt... :-/ FAZITDie Geschichte unterhält in jedem Fall und ist spannend und gut zu verfolgen. Ich gebe 4 statt 5 ☆☆☆☆, wegen den oben genannten Kritikpunkten. Diese Dinge störten mich durchaus, sodass ich einen ☆ abziehe. Insgesamt ist die Geschichte aber lesenswert mit Höhen Tiefen, einer Prise Humor, viel Liebe und einem schönen Ende. :)

  • Jana
    2018-11-14 15:31

    Bereits zum Ende des zweiten Bandes erfahren wir, um welchen Jahreszeiten-Gott es sich in "Nachtblüte. Die Erbin der Jahreszeiten" drehen wird, nämlich um Aviv, Gaias ältesten Sohn.Nachdem die Wahl abgeschafft wurde und Sol und Aviv frei auf die Erde dürfen, um sich eine Frau zu suchen, beginnt Aviv sich immer mehr zurück zu ziehen. Denn für die Liebe muss er den größten Preis zahlen: seinen besten Freund Nutty töten. Und das kommt für Aviv auf gar keinen Fall in Frage. Doch als sich Sol auf der Erde schwer verletzt, ist er der einzige der auf die Erde kann, um ihm beizustehen. Dort trifft er auf Ilea, die etwas in ihm auslöst, was er nie zulassen wollte und darf. Koste es was es wolle. Doch während Aviv und Sol den schwersten Kampf ihres Lebens kämpfen, muss Gaia sich gegen ihre eigene Mutter behaupten. Und das könnte das Ende für Hemera bedeuten...Ilea Sola Sommerkind ist das einzige Jahreszeitenkind, welches von Sol abstammt. Dabei ist sie sich gar nicht so sicher, was sie von ihrem Großvater halten soll. Hat er doch ihrer Großmutter Nanny das Herz gebrochen und sich nicht einmal auf der Erde blicken lassen. Ihre Mutter ist vor einiger Zeit bei einem Reitunfall ums Leben gekommen und so lebt sie alleine mit ihrem Vater und ihrer Großmutter, Nanny, über ihrer Schneiderei. Ilea ist sehr verspielt und aufgeweckt. Ihr bester Freund Yannis ist stehts an ihrer Seite und auch wenn alle fest davon ausgehen, dass die beiden einmal heiraten würden, so ist er doch nur wie ein Bruder für sie. Frühlingsgefühle löst hingegen jemand ganz anderes bei ihr aus...Aviv, der Frühling, hat sich sehr in sich zurückgezogen. Früher war er einmal verspielt und für jeden Spaß zu haben. Doch nachdem seine Mutter die Wahl abgeschafft hat und ihm so jegliche Chance auf Gesellschaft verwehrt bleibt, hat er sich komplett verschlossen. Und auch wenn er zu seinem Bruder Sol auf die Erde muss, wird er sich unter keinen Umständen verlieben. Doch ausgerechnet Ilea löst etwas in ihm aus, nach dem er sich insgeheim schon sein Leben lang sehnt...Über den Schreibstil von Jennifer Wolf muss ich, glaube ich, nicht mehr viel sagen. Mich ziehen alle ihre Bücher in den Bann und ich fliege nur durch die Seiten. Trotzdem hat mir "Nachtblüte. Die Erbin der Jahreszeiten" nicht ganz so gut gefallen, wie seine beiden Vorgänger. Die Handlung spielt dieses Mal fast durchgehend in Hemera und kaum im Götterreich. Ich fand es toll, einmal das Leben in Hemera näher kennen zu lernen und auch über ihre Entstehung, sowie die Tiergeister der Jahreszeiten erfährt man wirklich viel. Leider fehlte mir zwischendurch der Tiefgang und mich hat einfach nicht das gewohnte Bauchkribbeln, wie bei Maya und Nevis, sowie Dahlia und Jesien eingeholt. Dafür war es mit Sols Unfall und dem Stress in Gaias Welt einfach zu viel Chaos. Trotzdem hat mir auch diese Jahreszeiten-Geschichte sehr gefallen und ich vergebe ganz knappe fünf Eulen.

  • Claudia
    2018-12-05 15:48

    Meine MeinungUnd es ging in die dritte Runde. Ich weiß wirklich nicht wie Jennifer Wolf so Gefühlvoll schreiben kann. Ich habe bei jedem Buch Pipi in den Augen und bin meistens am Boden zerstört wenn ich zu Ende gelesen habe. Auch “Nachtblüte – Die Erbin der Jahreszeiten” war wieder so eine Story. Ich kam sehr gut in die Geschichte rein, denn sie spielt 500 Jahre nach Ende von “Abendsonne – Die Wiedererwählte der Jahreszeiten”. Sol besucht seither immer wieder die Erde und hat Spaß mit diversen Frauen. Doch eine davon, Nanny, wird von ihm schwanger und bekommt eine Tochter. Als Sol also wieder zur Erde reißt lernt er seine Enkeltochter kennen, denn seine Tochter ist durch einen Reitunfall gestorben. Ilea hat die Kräfte ihres Großvaters geerbt. Doch kurz nach seiner Ankunft passiert ein Unfall und Sol fällt ins Koma. Daraufhin wird Aviv auf die Erde geschickt, der sich die letzten 500 Jahre im Frühling verbarrikadiert hat. Dort trifft er auf Ilea und das Schicksal des Frühlings nimmt seinen Lauf. Auch in diesem Band hat Jennifer Wolf für immer neue und nicht vorhersehbare Momente gesorgt. Ich mochte Ilea von der ersten Seite an, denn sie ist nicht auf den Mund gefallen und bietet selbst den Göttersöhnen Parole. Aviv kennen zu lernen, war sehr interessant, ist er doch sehr anders als Nevis und Jesien. Da er der älteste der Söhne Gaias ist, fühlt er sich für seine Brüder verantwortlich und hasst sich dafür, sie im Stich gelassen zu haben, aber seine Selbsthass bekommt eine ganz neue Note als es darum geht, seinen Tiergeist Nutty gegen eine Frau einzutauschen. Diese Zerrissenheit ist sehr gut nachvollziehbar und er tat mir unheimlich Leid. Während Aviv und Sol auf der Erde sind, wütet Hemera in Gaias Welt und so werden auch Nevis und die Tiergeister in Menschenform auf die Erde geschickt. Für mich ein besonderes Highlight, da man ja sonst nicht viel von ihnen mitbekommt. Und wir treffen Maya wieder. Auch Daliha und Jesien werden als wiedergeborene Seelen in diesem Band erwähnt. So sind also die Brüder alle auf der Erde und sehen zu wie Aviv von seiner Zerrissenheit zwischen der Freundschaft zu Nutty und seiner Liebe zu Ilea aufgezerrt wird.Das Ende ist zwar wieder einmal nicht so perfekt wie man sich das Wünschen würde, aber es ist doch mehr, als ich erwartet hatte, nach der Berg- und Talfahrt der Gefühle. Mein Fazit“Nachtblüte – Die Erbin der Jahreszeiten” steht seinen Vorgängern in nichts nach und hat mich wieder einmal sehr berührt. Das Ende ist in sich abgeschlossen, da es im vierten Band um ein Thema geht, dass einige nicht lesen wollen. Für alle die “Morgentau” und “Abendsonne” geliebt haben einfach ein muss.

  • Letanna
    2018-12-02 13:28

    Ilea Sola Sommerkind ist die Enkeltochter von Sol, dem Sohn des Sommers. Deshalb verfügt sie über besondere Fähigkeiten. Eines Tages kommt Sol auf die Erde und will seine menschliche Familie besuchen. Ilea ist ganz aufgeregt, bisher hat sie ihn noch nie getroffen. Leider verläuft das Treffen anders als erwartet, den Sol wird von einem Pferd schwer verletzt. Gaia kann ihm nicht direkt helfen, weil sie gerade mit dem Besuch ihrer Mutter zu tun hat, der alles andere als friedlicher Natur ist. Deshalb schickt sie Aviv, um Sol beizustehen. Von ersten Augenblick an fühlt ich Avis zu Ilea hingezogen, aber für ihn kommt es aus keinen Fall in Frage, sie zur Partnerin zu nehmen, denn dann müsst er auf seinen tierischen Vertrauten verzichten, was er einfach nicht übers Herz bringt. Das ganze spitzt sich dann zu, als die Situation zwischen Gaia und ihrer Mutter zu eskalieren droht. Haben Ilea und Avis noch die Chance, auf eine gemeinsam Zukunft?Das Hörbuch wird von Friedel Morgenstern und Jakob Weigert, deren Stimmen wirklich perfekt zu Ilea und Avis passen.Im 3. Teil de Jahreszeitenreihe macht die Autorin einen Zeitsprung von 500 Jahren. Jesien und Dahlia sind schon viele Jahrhundert tot und die Auswahl wurde abgeschafft. Jetzt müssen die Jahreszeiten auf ihren tierischen Begleiter verzichten, wenn sie eine Frau erwählen, die dann für immer bei ihnen bleiben kann. Keine leichte Entscheidung für Aviv, der sich auf der Erde ausgerechnet in Sols Enkeltochter Ilea verliebt. Wie schon bei den anderen Teilen der Reihe macht die Autorin es ihren Charakteren alles andere als leicht, die Situation könnte fast gar nicht mehr aussichtsloser sein. Die Liebesgeschichte nimmt zwar die zentrale Rolle in der Handlung ein, aber auch die anderen Jahreszeiten sind mit dabei. Selbst Gaia hat in diesem Teil eine viel größere Rolle als sonst, was mir sehr gut gefallen hat. Am Ende legt die Autorin bereits die Steine für den 4. Teil der Reihe und das Spin-Off.Obwohl mir das Hörbuch sehr gut gefallen hat, denke ich, dass ich die anderen Teile der Reihe lieber lesen werden. So viel Liebe vertrage ich vorgelesen nur bedingt. Von mir gibt es 9 von 10 Punkte.

  • Nadine
    2018-11-22 17:45

    Ilea Sola Sommerkind ist 18 Jahre alt und wie ihr Name vermuten lässt eine Nachfahrin von Sol dem Sommer, der nach Gaia Regeländerung bei einem seiner Besuche ein Kind auf der Erde gezeugt hat. Ilea ist verspielt, lebensfroh und hat auf Grund ihrer göttlichen Abstammung einige besondere Fähigkeiten, die sie von normalen Menschen unterscheidet. Als Sol sie bei einem erneuten Besuch auf der Erde kennenlernen will, wird dieser bei einem Zwischenfall schwer verletzt und liegt im Koma. Aviv ist gezwungen zur Erde zu reisen, um sich um ihn zu kümmern. Doch dieser hatte sich ja eigentlich entschieden nie nach Hemera zu reisen, um das Risiko sich zu verlieben und sich zwischen einer Frau und seinem besten Freund entscheiden zu müssen erst gar nicht einzugehen… Auch dieses Mal gelingt es Jennifer Wolf eine wundervolle Liebesgeschichte zu erzählen. Die einen von der ersten Seite an in ihren Bann zieht. Obwohl ich Angst hatte das es allmählich langweilig werden könnte, da das Schema ja in allen Büchern das gleiche zu sein scheint. (Gott verliebt sich in Mädchen, einer von beiden sieh Hinderungsgründe, sie finden doch zusammen, entscheiden sich für die Liebe, etwas unvorhergesehen kommt dazwischen, beide sind am Boden zerstört, am Ende gibt es doch eine Lösung, wenn auch keine perfekte) Aber dem war nicht so. Zwar unterscheidet sich das Schema nicht wirklich von den vorigen Büchern, aber dennoch ist es eine ganz eigene Geschichte, die weder langweilig, noch vorhersehbar ist. was soll ich sagen, ich liebe Ilea, mit ihrer kindlich verspielten und doch fürsorglichen Art. Auch Sol hat in diesem Buch einige Pluspunkte bei mir sammeln können. Und das Ende deutet schon eine sehr interessante Geschichte für Band 4 an. ;)Fazit:Fesselnde Geschichte, das bisher beste Buch dieser Reihe.

  • Beate Werum
    2018-11-26 16:29

    Auch dieses Mal hat Jennifer Wolf es geschafft mir schöne Lesestunden zu bereiten. Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen und dabei eine Berg- und Talfahrt der Gefühle erlebt.Auch wenn das Jahr erst angefangen hat, gehört diese Geschichte schon jetzt zu meinen Jahres-Highlights und bekommt 5 Sterne.

  • Caro_Kazooie
    2018-12-13 13:22

    Ich liebe diese Reihe einfach :-)

  • Mii94
    2018-11-18 19:27

    Inhalt Ilea Sola Sommerkind kann Licht brechen und eine warme Brise herbeirufen. Sie ist nicht das einzige Jahreszeitenkind auf der Erde und dennoch ist sie etwas Besonderes, denn nur sie stammt vom Sommer ab. Und so ist ihr Heim auch dasjenige, das sich der Sommergott diesmal für seinen Aufenthalt ausgesucht hat. Als er jedoch schwer verunglückt, muss sie einen weiteren Gott beherbergen: Aviv, den Frühling, der seit fünfhundert Jahren den Frauen entsagt und die Erde gemieden hat …CharaktereIlea ist ein sehr selbstloses Mädchen. Sie ist sehr wild und direkt. Des Weiteren ist Ilea sehr frech und sie hat ihren eigenen Kopf. Ilea lässt sich nichts vorschreiben und ist auch sehr mutig. Außerdem ist sie sehr fürsorglich und liebevoll, was man gut daran erkennen kann, wie sie mit ihrer Großmutter umgeht. Sie ist auch sehr beschützend und gütig. Des Weiteren ist Ilea sehr kreativ und lebt ihre Kreativität gerne aus. Sie ist auch sehr verständnisvoll. Ilea kann aber auch richtig schön sarkastisch werden und ist nicht auf den Mund gefallen. Sie ist sehr stur, aber auch familienbewusst und kümmert sich um alle, die sie brauchen.Meine MeinungDer Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr gut. Er ist sehr flüssig, leicht und locker. Des Weiteren ist die Geschichte sehr atemberaubend erzählt und die Seiten fliegen nur so. Man kann sich schön in die Geschichte fallen lassen und es ist sehr angenehm zu lesen. Ich bin direkt in meinen gewohnten Lesefluss gekommen und konnte richtig schön abschalten. Der Inhalt ist sehr genial. Sol kommt auf die Erde und dann nimmt alles seinen Lauf, aber nicht so, wie ich es erwartet habe, sondern total anders. Das ganze Buch ist anders, als ich es erwartet habe und deswegen will ich euch dazu gar nicht so viel sagen. Man muss es selbst lesen.Zur AutorinJennifer Wolf lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in einem kleinen Dorf zwischen Bonn und Köln. Aufgewachsen ist sie bei ihren Großeltern und es war auch ihre Großmutter, die die Liebe zu Büchern in ihr weckte. Aus Platzmangel wurden nämlich alle Bücher in ihrem Kinderzimmer aufbewahrt und so war es unvermeidbar, dass sie irgendwann mal in eins hineinschaute. Als Jugendliche ärgerte sie sich immer häufiger über den Inhalt einiger Bücher, was mit der Zeit zu dem Entschluss führte, einfach eigene Geschichten zu schreiben.EmpfehlungDie Geschichten der Jahreszeiten Reihe bekommt von mir einfach einen dicken Daumen nach oben und ich freue mich schon auf die Fortsetzungen! :)

  • Mirimann
    2018-11-29 20:39

    Ein drittes Mal ist es uns gegönnt in die geliebte Welt von den Jahreszeiten einzutauchen. Wie auch schon bei dem letzten Buch lernen wir eine bisher unbekannte Person als Heldin kennen, die uns wieder aufs Neue davon überzeugen muss, wie liebenswert sie ist. Und diesmal ist die Wahl auf Ilea gefallen, eine muntere kleine Schneiderin. Etwa 500 Jahre nach den letzten Wahlen ist dieses Buch positioniert. Die Wahlen sind Geschichte und zwei der vier Jahreszeiten haben ihre große Liebe gefunden. Nevis hat seine Maja, die sein Tiergeist geworden ist und Jesien ist mit Dahlia auf der Erde geblieben und nun ist ihr Sohn Espen der neue Herbst mit seiner Freundin Mae. Nur Aviv, der Frühling und Sol, der Sommer sind noch auf der Suche auf der Erde. Und Unterschiedlicher könnten die beiden dabei nicht sein: Sol brachte dabei sogar unsere neue Heldin hervor, wohingegen Aviv sich abgeschottet hat und immer mehr Nevis von damals ähnelt. Als Tochter von Sol bringt Ilea auch ein paar Tricks mit sich und mischt die ganze Geschichte mit ihren Fähigkeiten auf. Und natürlich ist sie praktisch ein Magnet was Göttliches betrifft und schon bald befindet sie sich in einer misslichen Lage - Und das ganze ohne hundertjährige Wahlen. Da die Geschichte immer weiter fort geführt wird und sich immer weiter aufbaut, war es anfangs etwas schwierig sich an alles wieder zu erinnern. Zumal man die ganze Geschichte aus Augen einer bisher Fremden sieht. Einerseits dauerte es etwas, sich wieder alles ins Gedächtnis zu rufen, aber auf der anderen Seite erweitert sich die Welt immer weiter. Diese Entwicklung ist wunderbar mitzuerleben, besonders da man quasi alles selber miterlebt hat. Und wenn man denkt, es gäbe keine Möglichkeit, dass die alten, verloren geschienen, aber dennoch geliebten Personen wiederauftauchen, dann hat man sich geirrt. Die ganze Geschichte nimmt trotz dem indirekt vorgegebenen Faden eine ganz andere Gestalt an, was dazu führt, dass man auch alle geliebten Figuren der bisherigen Bände wiedersieht - auch die, bei denen man dachte, es wäre unmöglich. Kaum wiegt man sich in Sicherheit, schon schafft es die Autorin, einen vom Gegenteil zu überzeugen und dem Leser dabei albern die Zunge rauszustrecken. Dabei ist auch noch wichtig zu erwähnen, dass trotz allem, das Einbringen der alten, geliebten Elemente nicht zu klammernd oder aufdringlich wirkt. Denn es gibt immer noch jede Menge Neues zu entdecken.Zunächst war ich auch etwas verwirrt, warum Aviv sich so untypisch verhält. Der eigentlich jugendhafte und verspielte Frühling erinnert stark an den kalten Nevis bevor Maja kam. Diese Veränderung ist aber eigentlich durchwegs logisch, da er sich zwar auf die Suche nach seiner großen Liebe machen kann, aber dafür seinen besten Freund, den Tiergeist Nutty opfern müsste. Gefangen in dieser Zwickmühle separiert er sich immer mehr. Mich hat dieses Ganze sehr stark an Nevis erinnert, praktisch ein missglückter Versuch, die Stimmung vom ersten Band zu kopieren und aufrecht zu erhalten, da Nevis selbst sich verändert hat. Später wurde mir aber klar, dass es gar nicht anders sein könnte aufgrund der Lage und die Geschichte genau den Lauf nehmen muss.Schon erwähnt habe ich die scheinbar unlösliche Zwickmühle, die man bisher in jedem Band auffinden konnte. Jedes Mal kann man sich einfach nicht vorstellen, wie es ein Happy End geben soll. Zum Glück weiß die Autorin auch hier eine unerwartete Lösung und bringt einen damit dazu, sich hinter das Buch zu klemmen und es herausfinden zu wollen.Hier ist das Sprichwort: Klein, aber oho! genau das richtige. Und obwohl die altgeliebten Charaktere schon ihr Happy End gefunden haben, entwickelt sich die Geschichte von ihnen und von neuen Figuren immer weiter, sodass nach diesen drei kleinen, feinen Bänden eine komplexe und liebenswerte Welt entstanden ist, die man einfach lieben muss und nicht aufgrund ihrer geringen Seitenzahl abstempeln sollte. Denn wenn jemand es schafft, Leserherzen in so wenig Seiten zu erobern, dann ist es Jennifer Wolf. Sie hat das ganze perfektioniert. Dennoch muss ich leider einen Stern abziehen, da es im Vergleich zu den letzten beiden Bänden etwas nachgelassen hat und auch etwas schwierig war, wieder reinzukommen.

  • mylibraryofdreams
    2018-12-05 21:45

    Persönliche MeinungAviv war mir in den vorherigen Bändern nicht unsympathisch aber auch etwas zu flach. Zwar hatte er Charaktereigenschaften die ihn als schüchtern aber verspielt darstellten, aber da er so selten vorkam, konnte man diese gar nicht wirklich erkennen. Umso schöner fand ich es, ihn in diesem Buch ganz für "mich" zu haben und widererwartend hat seine Art mir enorm gefallen.Wie bereits in einer vorherigen Rezension erwähnt, ist mir Ilea von allen bisherigen Protagonistinnen die Liebste. Sie ist witzig, abenteuerlustig und verspielt und passt somit perfekt zu Aviv. Und das habe ich gespürt!!! (endlich! Nach dieser Enttäuschung mit Jesien und Daliah!) Wie die zwei miteinander gespielt haben hat mir echt gut gefallen. Diese "kindische" art war genau meins.Auch dieses mal sind wir fast die ganze Zeit auf der Erde, was aber Sinn macht, da die Wahlen vor 500 Jahren abgeschafft wurden. Die Geschichte hat sich weiterentwickelt und hat mich mit einer (nicht sehr grossen aber originellen) Tiefe überrascht. Die Menschheit hat sich aber nicht weiterentwickelt (das lässt mich an unseren Nachfahren zweifeln.. mannomann)Kleine Warnung: Im dritten Band der Reihe geht es auch endlich etwas erotischer zur Sache *lach*Schön fand ich das Wiedersehen mit alten Charakteren wie Nevis und Maya und auch Nebencharaktere wie die Grossmutter wurden hier erstmals etwas näher ausgearbeitet.Interessant fand ich auch, den kurzen Einblick in den vierten Band in dem es um Sol gehen wird und direkt im Anschluss an Band drei spielen wird.Fazit: Bittersüsse Liebesgeschichte mit Fantasyelementen- der bisher stärkste Band der Reihe

  • Ladylike0
    2018-11-14 14:49

    4,5 SterneKönnen sich verschiedene Jahreszeiten lieben?Klappentext:„Ilea Sola Sommerkind ist eine Jahreszeitentochter. Sie kann Licht brechen und eine warme Brise herbeirufen. Wenn sie ihre Sommerkräfte einsetzt, verwandelt sich ihr sonst brünettes Haar in ein strahlendes Blond. Sie ist nicht das einzige Jahreszeitenkind, seit die Göttin Gaia ihren Söhnen erlaubt hat, sich unter die Menschen zu mischen, und dennoch ist sie etwas Besonderes, denn nur sie stammt von Sommer ab. Und so ist ihr Heim auch dasjenige, das sich der Sommergott diesmal für seinen Aufenthalt ausgesucht hat. Doch als er dabei schwer verunglückt, muss sie einen weiteren Gott beherbergen: Aviv, den Frühling. Den einzigen Jahreszeitengott, der seit fünfhundert Jahren den Frauen entsagt und die Erde gemieden hat…“Meinung:(Enthält Spoiler zu den vorherigen Bänden!) Eins muss ich dieser Reihe auf jeden Fall lassen, sobald ich angefangen habe zu lesen bin ich total in dieser anderen Welt. Die Zeit und alles um mich herum sind plötzlich komplett vergessen und ich bin jedes Mal wieder gespannt, welche Geschichte die Autorin dieses Mal bietet. Im vorherigen Band wurden die Wahlen abgeschafft und so wurde die Handlung hier etwas anders angegangen. Es kam nicht wieder eine Frau in das Reich der Göttin, sondern die zwei übrigen Jahreszeiten kamen herunter auf die Erde. Nun ja, eigentlich nur Sol, denn Aviv hat mit dieser neuen Regelung ein starkes Problem…Mittlerweile habe ich festgestellt, dass die Autorin eine Vorliebe für kleine Protagonistinnen hat, so auch wieder bei Ilea (Ja, ich spreche gerade von der Körpergröße). Sie ist eine kleine, aber auch offene und sehr warmherzige Person. Ihr wurde wieder eine komplett eigene Geschichte gegeben, ein eigenes Leben und auch Charakter. Keine ihrer Protagonistinnen sind (bis auf die Statur) miteinander zu vergleichen. (Wovon ich jedes Mal wieder positiv überrascht bin) Sie ist eine Schneiderin und macht von Brautkleidern bis hin zu Männer Pullovern praktisch alles. Ilea hat ihren eigenen Kopf und setzt ihn oft auch mal stur durch. Ganz besonders sticht sie von ihren Vorgängerinnen aber auch durch ihre magischen Fähigkeiten hervor. Sie stammt von Sol, dem Sommer höchst persönlich ab und hat dadurch ein wenig seiner Kraft mit in die Wiege gelegt bekommen.Irgendwie kann man sich doch durch den Klappentext denken, um welche Jahreszeit es sich in diesem Band handelt oder?Falls ihr anderer Meinung seid, dann eröffne ich hiermit einen Spoilerbereich!Man liest dieses Buch aus der Sicht von Ilea und Aviv, also das erste Mal aus der weiblichen und männlichen Sicht. Durch die Gedankengänge von Aviv, konnte ich auch zu fast jeder Situation nachvollziehen, wieso die Charaktere so handelten. Das hat dem Lesen ein wenig mehr Spaß gegeben und Aviv einem auch näher gebracht. Er ist etwas ernster geworden, hat aber an seiner schüchternen und liebenswürdigen Art nichts eingebüßt. So sehr ich die Jahreszeiten in den Bändern davor auch gern gewonnen habe, der Frühling ist mir doch glatt der Liebste geworden. Obwohl er auch so seine Macken hat und ich ihn in manchen Situationen am liebsten den Hals umgedreht hätte. Er hat eben auch seine Ecken und Kanten und macht das die Menschen (Götter, Halbgötter… ihr wisst was ich meine) nicht viel sympathischer?Eventueller Spoilerbereich – Ende!Auch in „Nachtblüte“ trifft man wieder auf die Pärchen und einige Charaktere aus den vorherigen Bändern. Das finde ich jedes Mal wieder total schön und richtig klasse ist es, wie die Autorin sie immer wieder mit in die Geschichte verwebt. Auch wenn man nicht mehr aus den Augen der alten Protagonistinnen liest, so fühlt man doch eine Verbundenheit und erinnert sich an ihre Geschichte zurück. Was mir auch gut gefallen hat ist, dass man mehr Hintergründe über die Welt der Götter erfährt. In den Bändern davor hat man ja hauptsächlich Informationen über den Landfleck der Menschen und die zerstörte Erde drumherum erfahren, aber hier erhält man eher Informationen zum Davor und was es mit einigen Details in der Welt von Gaia auf sich hat.Im Vergleich zu Abendsonne ist in diesem Band weniger Humor vertreten gewesen, aber wer könnte auch die aufmüpfige Dahlia ersetzen? ;-) Zwar habe ich in "Nachtblüte" weit weniger gelacht, als in "Abendsonne", aber dafür hat mir das Gesamtbild in diesem Band bisher am meisten gefallen. Die Liebesgeschichte ist wieder total eigen, süß und ein wenig kitschig. Zauberhaft romantisch mit viel Glitzer und Puderzucker. (Puderzucker gefällt mir einfach mehr als das Wort "Pink/Rosarot") Mitten im Buch hatte ich kurz mal das Gefühl, dass die Geschichte sich etwas gezogen hat. Auf einzelne Details im Geschehen wurde zu viel Aufmerksamkeit gelenkt und die Gesamthandlung ist dadurch nicht vorangekommen. Das hat zum Glück aber nicht so lange angehalten.Fazit:Die Jahreszeit in diesem Band war mir glatt am sympathischsten, was auch vermutlich daran liegt, dass man aus der Sicht der Protagonistin und der Jahreszeit liest. Das hat es viel einfach gemacht sich in Beide hinein zu fühlen und hat das Gesamtbild der Liebesgeschichte sehr schön werden lassen. Beim Lesen dieser Reihe vergisst man schnell alles um sich herum und das Wiedersehen mit Charakteren aus den vergangenen Bänden, lässt schnell ein wenig in Erinnerung schwelgen. Der Humorpegel ist leider gesunken und gerade nach Band 2 fällt das besonders auf. Mittendrin gab es eine gewisse Länge, aber die hielt zum Glück nicht zu lange an.Zitate:„Fühlt er das auch zwischen uns? Oder werde ich alleine verrückt?“„Dem Kerl wasche ich den Kopf. Mit Gallseife und Bimsstein. Oder mit einer Drahtbürste. Ich nehme die vom Klo.“„Die Flamme der Hoffnung ist erloschen und der Rauch droht mich zu ersticken.“„»Vermutlich hast du den Verstand verloren«»Das mag sein. Zum Glück aber nicht mein Herz.«“

  • Lisa-Marie
    2018-12-03 20:44

    3.5 sterne.............glaube ich. was auf seite 213 passiert ist, fand ich sowas von überzogen und hats mir deshalb etwas versaut. trotzdem habe ich beim lesen sehr mitgefiebert und auch oft gelacht und vorallem SOL!!!! DAMN, freu mich jetzt super auf band 4 omg

  • Karina Rari
    2018-11-25 14:33

    Ein echt super schönes Buch. Die Geschichte hatte mich wieder direkt gefesselt und man konnte super flüssig lesen. Die lange Zeit die ich daran gesessen habe, hat rein gar nichts mit der Qualität des Buches zu tun. Ich liebe die Jahreszeiten reihe und bin so froh noch eins vor mir zu haben.

  • Noras Bücherkiste
    2018-11-15 20:46

    Toll... einfach nur toll! 💕(Hätte auch nichts anderes erwartet!)

  • Isaa
    2018-11-27 17:29

    3,5 ⭐